Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter der CIR
23. Mai 2022


Liebe Unterstützer*innen,

Schluss mit der Ausbeutung in Lebensmittel- und Agrarlieferketten! Mensch und Natur dürfen nicht länger leiden, um uns zu ernähren. Doch genau das passiert entlang der Wertschöpfungsketten europäischer Unternehmen und Supermärkte. 

Von der Zerstörung besonders betroffenen sind indigene Gemeinschaften im brasilianischen Amazonasgebiet, die ihre Heimat verlieren, damit dort mehr Acker- und Weideland entstehen kann. Doch die indigene Bevölkerung wehrt sich: Zwei Vertreterinnen des Widerstandes machen im Rahmen der zweiten EU-weiten Aktionswoche der „Our Food. Our Future“-Kampagne eine Rundreise durch Europa und berichten über ihren Einsatz für Landrechte und Klimagerechtigkeit. Am 25. Mai werden sie auf unserem Aktionstag zur Agrar- und Ernährungswende in Münster an einer Podiumsdiskussion teilnehmen. Mehr zu unseren Veranstaltungen.

Gemeinsam mit 21 Partnerorganisationen fordern wir einen Neustart des Ernährungssystems, um Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen aus unseren Lieferketten zu löschen! Während der Aktionswoche vom 23. Mai bis 5. Juni finden dazu überall in Europa Aktionen statt, mit denen wir gemeinsam auf die Probleme im Ernährungssystem aufmerksam machen und für den Wandel mobilisieren wollen!

Ein starkes europäisches Lieferkettengesetz könnte viele Probleme lösen und ist ein Wegbereiter für nachhaltige und faire Lieferketten. Darum fordern wir Bundeskanzler Olaf Scholz auf, sich für ein wirksames EU-Lieferkettengesetz einzusetzen.

Jetzt Petition unterzeichnen!

Euer CIR Team


Indigene Aktivistinnen aus Brasilien zu Gast

Alice und TejubiDie Aktivistinnen Alice Pataxó und Tejubi Uru Eu Wau Wau setzen sich für die Rechte der indigenen Bevölkerung in Brasilien ein. Ab dem 23. Mai machen sie eine Rundreise mit Terminen in Deutschland und weiteren europäischen Ländern. Auf verschiedenen Veranstaltungen werden sie über ihren Einsatz für Landrechte und Klimagerechtigkeit berichten und für die Probleme indigener Gemeinschaften entlang globaler Agrarlieferketten sensibilisieren.

Re:boot the food system

Re:boot the food system in MünsterTäglich finden Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen ihren Weg auf unsere Teller. Unser Ernährungssystem braucht einen Neustart! Wie der gelingen kann? Kommt am 25. Mai zu unserem Aktionstag in Münster, den wir gemeinsam mit neun weiteren lokalen Initiativen organisieren. Was euch erwartet? Schnippeldisco, Workshops und Podiumsgespräche. Mit dabei: die indigenen Aktivistinnen Alice und Tejubi!

Kampagnenfilm: "Du weißt, mit deinem Essen stimmt was nicht..."

Kampagnenfilm...aber was eigentlich? Was haben unsere Lebensmittel mit Vertreibung oder dem Klimawandel zu tun? Der dreiteilige Kampagnenfilm von "Our Food. Our Future" beleuchtet die Probleme in unseren globalen Lebensmittel- und Agrarlieferketten, die für Konsument*innen oftmals nicht sichtbar sind. Was sich ändern muss und wie das gelingen kann - seht selbst.

BrennPunkt: Ein starkes Lieferkettengesetz für Europa!

BrennpunktViele europäische Unternehmen nehmen in ihren Lieferketten Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung in Kauf. Die Aktionszeitung "BrennPunkt" stellt anhand von Agrarlieferketten dar, warum Unternehmen durch ein starkes EU-Lieferkettengesetz zur Einhaltung von Menschenrechten verpflichtet werden müssen. Jetzt bestellen – inklusive spannender Aktionsideen und Hintergrundinfos zu dem geplanten Gesetz. 

Unterschreiben und mithelfen! 

ILG-PetitionslistenIn diesem Jahr haben wir eine Erklärung unterzeichnet, mit der wir ein starkes EU-Lieferkettengesetz vom Europäischen Parlament und den EU-Mitgliedstaaten fordern. Ihr möchtet unsere Forderungen unterstützen? Die Petitionslisten und das Kampagnenmaterial der Initiative Lieferkettengesetz können in unserem Online-Shop bestellt werden.
Gefällt mir
Tweet

Dominik Groß

Dominik Groß ist CIR-Referent für Menschenrechte und Klimaschutz in Agrarlieferketten. Fragt gerne seine Expertise an, wenn ihr Vorträge oder Veranstaltungen zum Thema Lebensmittellieferketten plant. 
         
Kontakt:
gross@ci-romero.de
Telefon: 0251 - 674413-43

Ihr möchtet unser Engagement in Kampagnen wie „Our Food.Our Future“ unterstützen? 

Jetzt für unsere Kampagnenarbeit spenden!

Du bist mit folgender Email-Adresse zum Newsletter-Service der CIR eingetragen: unknown@noemail.com. Klicke hier, um das Abonnement zu beenden.
Du hast Anmerkungen oder Anregungen, die du uns mitteilen willst? Einfach eine E-Mail schicken an: cir@ci-romero.de

Versandfrequenz: 6-8 Newsletter pro Jahr

Kontakt und Impressum
Christliche Initiative Romero (CIR) e.V.
Schillerstraße 44a
48155 Münster

Telefon 02 51 / 67 44 13 - 0
Fax 02 51 / 67 44 13 - 11

cir@ci-romero.de
Webseite Christliche Initiative Romero


Vertretungsberechtigter Vorstand: Dr. Thomas Bröcheler

Registergericht: Amtsgericht Münster, Registernummer: VR 2424
Datenschutzerklärung der CIR

Redaktion: Michael Ascheberg, Dominik Groß, Larissa Jäger, Sarah Lethmate (V.i.S.d.P.), Helen Strauss
Fotos: Our Food. Our Future, Alice Pataxó, Tejubi Uru Eu Wau Wau, Ulrike Pfund, Initiative LieferkettengesetzMaren Kuiter
Herstellung: TRILOS new media mit CleverReach


Die Veröffentlichung wurde mit finanzieller Unterstützung des DEAR-Programms der Europäischen Union ermöglicht. Für den Inhalt der Veröffentlichung ist allein die Christliche Initiative Romero verantwortlich; der Inhalt kann in keiner Weise als Standpunkt der Europäischen Union, von Engagement Global gGmbH und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit angesehen werden.

EU und DEAR

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.